52. Ki Tavo

(45. Mose 26.1 - 29.9)

 

Zusammenfassung

 

Jedes Jahr wird der israelische Landwirt dem Herrn seines Geschickes huldigen, indem er die Erstlinge seiner Ernten in den Tempel bringt. Die erste Handlung des Volkes nach der Ankunft im Land wird die feierliche Verpflichtung sein, die Gesetze und Lehren der Tora zu respektieren, eine Verpflichtung, die in der Form von Segnungen und Verfluchungen auf den beiden Bergen Ewal und Gerisim verkündet werden sollen. Die Parascha endigt mit einem düstern, doch wie wahrheitsgetreuen Bild der Unglücksfälle, die das Volk treffen werden, wenn seine Untreue und seine Sündhaftigkeit des "unter die Nationen" gebracht haben werden.

 

(Chumsch Schma Kolenu, Rabbiner Samson Raphael Hirsch)