8. Wajischlach

(1. Mose 32.4 – 36.43)

 

Zusammenfassung

 

 Jaakow (Jakob) macht sich bereit, seine elterliche Familie wieder zu finden und bereitet sich vor, den Besuch seines Bruders Esaws (Esaus) zu empfangen, dem er eine mit reichen Geschenken ausgestattete Abordnung entgegenschickt, um seinen Groll zu beschwichtigen, den Jaakow (Jakob) immer noch fürchtet. Sein nächtlicher Kampf mit einemg göttlichen Wesen trägt ihm den Namen Jisrael ein. Zu seiner grossen Überraschung bereitet ihm Esaw einen warmen Empfang, und die Erinnerung an die Vergangenheit scheint für immer ausgelöscht zu sein. Jaakow (Jakob) nimmt die Einladung seines Bruders, in seiner Nachbarschaft Wohnsitz zu nehmen, nicht an und zieht vor, die alten Weideplätze wieder aufzusuchen. Er lässt sich in Sch`chem (Sichem) nieder. Der Sohn des Fürsten von Sch`chem (Sichem) bittet um die Hand von Dina, Jaakows (Jakobs) Tochter, nachdem er sich an der Ehre des Mädchens vergriffen hatte. Schimon (Simeon) und Levi geben vor, seinen Vorschlag anzunehmen, stellen ihm aber die Bedingung, dass sich alle männlichen Einwohner der Stadt beschneiden lassen. Sie nutzen die Annahme dieser Forderung aus, um über die Männer von Sch`chem (Sichem) herzufallen, um so ihre geschändete Schwester zu rächen. Jaakos (Jakob) missbiligt die Handlungsweise seiner Söhne. In der Folge erreicht er Bet-El, wo Rachel (Rahel) bei der Geburt Binjamins (Benjamins) stirbt. Von hier führt Jaakos (Jakob) seine Herden zu den Ebenen des Südens. Jizchak (Isaak) stirbt und wird von seinen beiden Söhnen begraben. Die vollständige Genealogie der Nachkommen Esaws (Esaus) beschliesst die Parascha.

 

Chumasch Schma Koleinu, Rabbiner Samson Raphael Hirsch