43. Parascha Pinchas

(4. Mose 25.10-30.1)

 

Zusammenfassung

 

Die Wiederherstellung der Ehre des Volkes durch die rächende Tat des Pinchas wird von Gott bekräftigt, der mit diesem jungen Priester einen "Bund des Friedens" schliesst, indem er ihm auf diese Weise einen besonderen Platz unter den Grossen der Nation einräumt. Eine neue Zählung wird angeorndnet als Folge der verschiedenen Heimsuchungen, die das Volk erlitten hat. Diese Zählung wird nicht die Aufständischen der Wüste umfassen, denn "sie werden das Land nicht sehen". Es wird auf der Grundlage dieser Zählung geschehen, dass der Nachfolger Mosches, Josua, die Böden im Heiligen Land zuzuteilen haben wird. Bei dieser Gelegenheit, und teilweise infolge der Initiative der Töchter von Zelofchad, bestimmt das Gesetz die Regeln der Erbfolge, die sogleich nach der Inbesitznahme des Landes in Kraft treten werden. Feierlich bezeichnet Gott Josua und ordnet seine Amtseinsetzung als zukünftiger Führer des Volkes an. Der Wochenabschnitt endet mit den Vorschriften bezüglich der Opfer am Shabbat und an den Festtagen

 

(Chumsch Schma Kolenu, Rabbiner Samson Raphael Hirsch)