38. Behaalotecha - Wenn du anzündest

(3. Mose 8.1 - 12.16)

 

Zusammenfassung

 

Die sieben Lampen des Leuchters sollen das Heiligtum vom Abend bis zum Morgen erhellen, so lautet die erste Vorschrift unseres Wochenabschnitts. Die Leviten sollen ihren Dienst im Alter von 25 Jahren aufnehmen und ihre Amtszeit im Alter von 50 Jahren beenden. Dann folgt der Bericht über die Feierung des Pessachfestes und die Einrichtung des "zweiten Pessach", am vierzehnten Tag des Monts Ijar, für alle diejenigen, welche verhindert waren, am eigentlichen Pessach teilzunehmen. Die Wolkensäule am Tag und die Feuersäule während der Nacht werden ds Volk während seiner Wüstenwanderung leiten, und zwei silberne Trompeten werden das Signal zum Aufbruch und dasjenige zum Halten geben. Am zwanzigsten Tag des Monats Ijar setzt sich der lange Zug der Söhne Israels von der Sinaiwüste aus in Bewegung, um zur Grenze des verheissenen Landes zu gelangen. Ein schwerer Zwischenfall bricht infolge einer Woge der Unzufriedenheit aus, von der Masse des Volkes hervorgerufen, die frisches Fleisch heischt, trotz der fortgesetzten Versorgung durch das tägliche Manna. Wachteln in ungeheurer Zahl gehen rings um das Lager nieder, doch gleichzeitig trifft die göttliche Strafe streng die Anstifter dieser Intrige. Um die Konfusion voll zu machen, wird Mosches Person von Mitgliedern seiner eigenen Familie, und zwar von Mirjam und Aaron wegen der "äthiopischen" Frau in Frage gestellt. Doch sogleich greift Gott selbst ein, denn Mosche, der das Ziel des Angriffs ist, kann nicht zu seiner eigenen Verteidigung sprechen. Mirjam, vom Aussatz getroffen, muss sich während sieben Tagen vom Lager entfernt halten. Doch das Volk wartet ihre Heilung ab, nimmt als dann die Wanderung wieder auf und lagert in der Wüste von Paran.

 

(Chumsch Schma Kolenu, Rabbiner Samson Raphael Hirsch)