37. Nasso - Erhebe

(3. Mose 3.21 - 7.89)

 

Zusammenfassung

 

In Vervollständigung der vorangegangenen Zählung der Stämme Israels fährt der Text mit der Registrierung der drei Gruppen, die dem Stamm Levi bilden, fort. Nachdem einmal so die Lagerordnung definitiv geregelt ist, legt die Tora drei sich durch ihren Heiligkeitsgrad unterscheidende Sektoren fest: Das Zentrum, Lager der Göttlichen Majestät, der Sektor des Levitenlagers (konzentrisch um den Ersten herum liegend) und schliesslich der äussere Sektor, das Lager Israels.

Wenn im ehelichen Leben eines israelischen Paares ein Konflikt entsteht und der Argwohn, untermauert von bestimmten Tatsachen, dabei ist, das gegenseitige Vertrauen zu zerstören, kann ein Akt göttlicher Justiz von den Betroffenen Parteien vor dem Priester verlangt und innerhalb der Umzäunung des Heiligtums abgewickelt werden (Gesetz der Sota). Anschliesend folgt im Text die Institution des Nasirtums, ein Stadium von besonderer Reinheit und Heiligung, das ein Israelit während einer gewissen Zeit auf sich nehmen kann. Die Priester werden das Volk mit Hilfe des levitischen Segens (auchS Segen Aarons genannt) segnen, der in unsere Tradition eingegangen ist und welcher der Ausdruck des vollkommendne Bundes zwischen Gott und der Menschheit ist.

Die Parascha endet mit der Einweihung des Heiligtums und der Beschreibung der bei dieser Gelegenheit gespendeten Huldigungsgaben der Fürsten, der Oberhäupter der Stämme.

 

(Chumsch Schma Kolenu, Rabbiner Samson Raphael Hirsch)