16. Beshalach

(2. Mose 13.17 – 17.16)

 

Zusammenfassung

 

Das Volk findet sich rasch dem Meer gegenüber und gleichzeitig von der ägyptischen Heeresmacht im Rücken bedroht, die Pharao zu seiner Verfolgung ausgesandt hat. Mosche macht sich zum Sprecher der Angstgefühle des Volkes bei G`tt. Die Reihen der Armee Pharaos werden von Verwirrung erfasst, und unter dem Schutz einer dicken Wolke durchquert Israel das rote Meer, das sich seinem Durchgang öffnet. IN ihrer blinden Überstürzung nehmen die Kriegswagen und Reiter Pharaos den gleichen Weg durchs Meer, das sich aber plötzlich über ihnen wieder schliesst, Menschen und Rosse in seinen Fluten verschlingend. Auf dem anderen Ufer erhebt sich der Triumphgesang des erretteten Volkes. Miriam stimmt ihrerseits an der Spitze der israelitischen Frauen eine Hymne der Freude an. Dem Volk mangelt es an Wasser, die Bitterwasserquellen werden auf göttlichen Befehl in Süsswasser verwandelt. Dem Volk mangelt es an Fleisch, und Wachteln gehen in grosser Zahl rund um das Lager nieder. Dem Volk mangelt es alsdann an Brot, und das Man (Manna) fängt an, jeden Morgen die Umgebung der Zelte zu bedecken. Indessen tritt der Schabbat als Institution mit ihrem umfassenden Aspekt alsbald in Erscheinung, indem das Man an diesem Tag aussetzt (jedoch am Freitag die doppelte Menge zu finden ist). Wegen erneutem Wassermangel hadert das Volk mit Mosche. Amalek greift Israel unvermittelt an und wird in einer kurzen Schlacht besiegt. Der Befehl wird gegeben, das Andenken an Amalek zum Verschwinden von der Erde zu bringen.

Chumasch Schma Koleinu, Rabbiner Samson Raphael Hirsch

 

Mizwot (Gebote und Verbote) in dieser Parascha

 

Traditionelle Mizwot (Gemäss Sefer Hachinuch)

 

Das Verbot, am Shabbat seinen Wohnplatz nicht zu verlassen

Sehet, der Herr hat euch den Shabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tage für zwei Tage Brot. So bleibe nun ein jeder, wo er ist, und niemand verlasse seinen Wohnplatz am siebenten Tage (2. Mose 16:29)

 

 

Von mir gefundene Mizwot:

 

Wir sollen am Tag vor den Shabbat alles backen und kochen

Was ihr backen wollt, backt, und was ihr kochen wollt, kocht! Alles aber, was übrig bleibt, legt für euch zurück zur Aufbewahrung bis zum nächsten Morgen! (2. Mose 16.23)

 

Am Shabbat nicht den Wohnsitz zu verlassen um zu Arbeiten

So bleibe nun jeder von euch daheim, niemand verlasse am siebten Tag seinen Lagerplatz! (2. Mose 16.29)